Kategorien
Eier Gelb Spanien weiß

Empordanesa

Steckbrief

  • Herkunftsland: Spanien
  • Farbschläge: gelb mit schwarzem/blauem/weißem Schwanz, weiß
  • Eigenschaften: robust, lebhaft, hitzeempfindlich, kältebeständig
  • Gewicht Henne: ca. 1,7-2,3 kg
  • Gewicht Hahn: ca. 2,4-3 kg
  • Legeleistung: ca. 180-200 Eier/Jahr
  • Eiergewicht: ca. 60 g
  • Eierschalenfarbe: rotbraun

Haltung

Verhalten

Bei Empordanesa-Hühnern handelt es sich um eine im deutschen Sprachraum eher seltene Rasse. Die Tiere dieser alten katalanischen Landrasse sind lebhaft und robust. Sie beeindrucken mit ihrem eleganten und stolzen Auftreten und erfreuen Halter*innen mit einer guten Legeleistung. Empordanesa-Hühner schätzen ausreichend Platz und Freiraum. Die unabhängigen Tiere bauen zu Menschen meist keine enge Beziehung auf und bleiben distanziert. Es handelt sich daher nicht um Schoßhühner oder Tiere für Familien mit kleinen Kindern. Bei vielen Züchter*innen und Hobbyhalter*innen sind diese Hühner jedoch sehr beliebt. Das ansprechende Aussehen der Hühner macht sie zu idealen Ausstellungstieren. Mit ihrer aktiven und aufgeweckten Art sind Empordanesas zudem faszinierend zu beobachten.

Platzbedarf und Gestaltung des Auslaufs

Grundsätzlich stellen Empordanesa-Hühner keine allzu hohen Ansprüche an ihre Umgebung. Zu beachten ist jedoch, dass die agilen Tiere viel Platz benötigen. So sollte ihnen ein möglichst großer Freilauf zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund ihres relativ geringen Gewichts zeichnen sich Hühner dieser Rasse durch eine hohe Flugfähigkeit aus. Wichtig ist daher, das Gehege gut abzusichern und eine ausreichend hohe Umzäunung zu errichten. Sonst würden die Tiere davonfliegen.

Empordanesas können außerdem als robuste Hühner beschrieben werden. Auch bei tiefen Temperaturen halten sie sich gerne im Freien auf, weshalb die Tiere auch in der kalten Jahreszeit ihren Auslauf bekommen sollten. Nicht vergessen werden sollte allerdings, dass Empordanesas trotz ihrer Unempfindlichkeit gegenüber Kälte sehr hohe Temperaturen nicht gut vertragen. Zu starke Sonneneinstrahlung sollte daher vermieden werden. Aus diesem Grund sollten Halter*innen stets ausreichend schattige Plätze im Freilauf errichten. Bei großer Hitze ziehen sich die Hühner gerne unter Bäume oder Büsche zurück.

Futter

Empordanesa-Hühner gelten als fleißige Futtersucher. Die Tiere sind ständig in Bewegung und scharren eifrig nach Futter. Werden ihnen ausreichend Freiflächen sowie Nahrungsquellen zur Verfügung gestellt, ist daher nur wenig Zufütterung notwendig. Bei der Fütterung der Empordanesas gibt es nichts Spezielles zu beachten. Die Ansprüche der Tiere unterscheiden sich nämlich nicht von denen anderer Rassen.

Wirtschaftlichkeit und Legeleistung

Hühner dieser Rasse werden wegen ihres hübschen Aussehens, aber auch wegen ihrer guten Legeleistung gehalten. Im ersten Legejahr können Halter*innen mit 180 oder mehr Eiern rechnen. Die Eier wiegen etwa 60 Gramm und sind recht groß. Besonders die Färbung zeichnet die Eier der Empordanesa-Hennen aus: Die Schalen erscheinen in einem sehr dunklen Rotbraun. Häufig findet sich zudem ein bläulicher Schimmer auf der Oberfläche.

Küken

Empordanesa-Hennen gelten als fürsorgliche und bemühte Mütter, die sich liebevoll um ihren Nachwuchs kümmern. Der Bruttrieb ist bei den Hühnern dieser Rasse jedoch nicht sehr stark ausgeprägt. Am häufigsten wird daher in der Zucht auf künstliche Brut gesetzt. In der Regel funktioniert das Brüten mit einer Brutmaschine problemlos. Bei einem Verhältnis von einem Hahn zu zehn Hennen ist in der warmen Jahreszeit mit einer Fruchtbarkeitsrate der Eier von etwa 90% zu rechnen. Ungefähr 70% der befruchteten Eier bringen schließlich durchschnittlich gesunde Küken hervor. Der Nachwuchs ist robust und sehr aktiv. Zudem wachsen die Küken schnell. Im Alter von etwa vier bis fünf Monaten erreichen die jungen Hühner die Geschlechtsreife. Somit können sich die Halter*innen schon nach weniger als einem halben Jahr über frische Eier freuen.

Aussehen und Farbschläge

Empordanesa-Hühner zeichnen sich durch eine selbstbewusste und elegante Haltung aus. Der walzenförmige Rumpf und der breite Rücken entsprechen der robusten Landhuhnform. Den mittellangen Schwanz trägt der Hahn offen. Männliche und weibliche Tiere weisen eine breite und tief liegende Brust auf. Der Bauch dagegen ist bei den Hennen fülliger und deutlicher ausgeprägt als bei den Hähnen.

Auf dem rundlichen Kopf der Empordanesa-Hühner findet sich der charakteristische Kamm der Rasse: Am Kammende wachsen aus der Kammfahne ein oder zwei Zacken heraus. Wird der Kopf von hinten betrachtet, erscheint der Kamm kreuzartig abgeschlossen. Dieser Kreuzabschluss wird im Spanischen „Clavel“ genannt. Bei den Hennen kann der Stehkamm am Ende etwas zur Seite geneigt sein. Das Gesicht weist ebenso wie die Kehllappen eine intensive rote Färbung auf. Der eher kurze Schnabel ist gelb- bis hornfarben und zeigt eine nur leichte Biegung. Die Augen der Empordanesa-Hühner sollten in einem Orangerot erscheinen.

Bei allen drei Formen des gelben Farbschlags zeigen Hahn und Henne annähernd die gleiche Färbung. Während der Großteil des Körpers in einem reinen Gelb gehalten ist, weist der Schwanz je nach Typ eine schwarze, blaue oder weiße Färbung auf. In Deutschland sind folgende Farbschläge zugelassen:

  • gelb mit
    • schwarzem Schwanz
    • blauem Schwanz
    • weißem Schwanz
  • weiß

Herkunft

Empordanesa-Hühner stammen ursprünglich aus Spanien. Um das Jahr 1920 wurde diese alte Landrasse in der katalanischen Region Empordà entdeckt. An der Landwirtschaftsschule in Barcelona züchteten Professoren wie etwa Pere Màrtir Rossell i Vilar diese Rasse weiter. In der Nachkriegszeit ging die Zahl der Empordanesa-Hühner stark zurück. Die Rasse wurde für vom Aussterben bedroht erklärt. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts bemühten sich zahlreiche Züchter*innen und Vereine um die Erhaltung der Rasse. Seit 1999 sind Empordanesa-Hühner in Deutschland zugelassen. Heute gilt diese Rasse als selten und ist im deutschsprachigen Raum recht wenig bekannt.

Züchter*innen

Rudolf Haas
Gersdorfer Straße 22
8472 Straß
rudolf.haas70@gmx.at
Tel.: +43/(0)6645554836

Kategorien
blau-gesäumt Eier Fleisch Spanien Zierhuhn

Andalusier

Steckbrief

  • Herkunftsland: Spanien
  • Farbschläge: blau-gesäumt
  • Eigenschaften: lebhaft, temperamentvoll, distanziert, gute Flugfähigkeit
  • Gewicht Henne: ca. 2-2,5 kg
  • Gewicht Hahn: ca. 2,5-3 kg
  • Legeleistung: ca. 160 Eier/Jahr
  • Eiergewicht: ca. 58 g
  • Eierschalenfarbe: weiß
  • Zwergform vorhanden: ja

Haltung

Verhalten

Beim Andalusier handelt es sich um eine besonders seltene, aber optisch sehr ansprechende und elegante Hühnerrasse. Die Hühner lassen sich als temperamentvolle und energiegeladene Tiere beschreiben. Dennoch vertragen sie sich untereinander recht gut und es kommt auch zwischen Hähnen kaum zu Streitereien. Hierfür müssen die Halter*innen allerdings immer auf ausreichend Platz und Freiraum achten. Zu Menschen bauen die aktiven Hühner grundsätzlich keine enge Beziehung auf und bleiben lieber auf Distanz. Daher eignen sie sich nicht als Schoßhühner, sind aber aufgrund ihrer agilen Art faszinierend zu beobachten.

Die Legeleistung dieser Rasse ist im Vergleich zu anderen nicht besonders hoch, weshalb die Andalusier in großen Betrieben wirtschaftlich kaum eine Rolle spielen. Gerade für Hobbyhalter*innen kann die Haltung dieser Hühner jedoch wegen ihres schönen Aussehens und der für die private Nutzung ausreichenden Legeleistung interessant sein. Auch eine Haltung in einem großen Garten ist bei dieser Rasse durchaus möglich. Nur sollte bedacht werden, dass die Andalusier mit ihrer lebhaften Art unter Umständen auch relativ laut werden können.

Platzbedarf und Gestaltung des Auslaufs

Andalusier stellen keine allzu hohen Ansprüche an ihre Umgebung. So sind sie auch gut für eine Haltung im Garten geeignet. Einige Aspekte gilt es allerdings zu bedenken: Die aktiven Hühner sind ständig in Bewegung und zeichnen sich durch eine hohe Flugfähigkeit aus. Wichtig ist es also, das Gehege oder den Freilauf ausreichend zu sichern, da die Tiere sonst davonfliegen würden. Allgemein benötigen Andalusier eine relativ große Auslauffläche. Wird es zu eng, sind die Hühner gar nicht begeistert und fangen im schlimmsten Fall sogar mit Kämpfen an.

Wichtig ist zudem, ihnen genügend Freiräume zu lassen und teilweise auch Abstand zu halten. Beschrieben werden Andalusier außerdem als durchaus robuste Hühner, die auch bei tieferen Temperaturen gerne Zeit draußen verbringen. Achtung ist aber bei ihren großen Kämmen und Kinnlappen geboten, die bei Frost schnell einmal Erfrierungen davontragen können. Auch zu starke Sonneneinstrahlung tut den Tieren nicht gut. Daher sollten genügend schattige Plätze im Freilauf zu finden sein. Dann fühlen sich Andalusier richtig wohl.

Futter

Zu den Hauptbeschäftigungen der lebhaften und unabhängigen Hühner gehört neben dem Fliegen auch die eigenständige Futtersuche. Andalusier sind ständig in Bewegung und scharren im Freilauf nach Futter, sodass kaum zugefüttert werden muss. Dies macht sie vor allem für kleine Betriebe und Hobbyhalter*innen relativ wirtschaftlich, da fast keine zusätzliche Nahrung erworben werden muss.

Wirtschaftlichkeit und Legeleistung

Hühner dieser Rasse waren früher auch in Großbetrieben sehr beliebt, da sie als höchst wirtschaftlich galten. Dazu führten geringer Futterbedarf, gute Legeleistung, ein zum Schlachten geeigneter Körper und nebenbei ein schönes Aussehen. Jedoch wurden mit der Zeit immer mehr Hybridhühner gezüchtet, die eine viel höhere Legeleistung aufwiesen. Mit ca. 160 Eiern pro Jahr galten Andalusier nicht mehr als wirtschaftlich, weshalb sie sehr selten geworden sind. Mittlerweile gehören sie zu den gefährdeten Haustierrassen und werden mit dem höchsten Gefährdungsstatus „extrem gefährdet“ bedacht. Vielleicht könnte aber der Bestand wieder wachsen: Gerade für Hobbyhalter*innen können diese Hühner doch sehr ansprechend sein. Sie punkten mit einem schönen Erscheinungsbild und für kleinere Betriebe oder Familien reichen wohl auch die Eier pro Jahr gut aus.

Küken

Bei Andalusier-Hennen ist kaum ein Bruttrieb festzustellen, was natürliche Brut selten macht. Auch Kunstbrut stellt sich als vergleichsweise kompliziert heraus, vor allem dann, wenn der anerkannte Farbschlag gezüchtet werden soll. Diese Hühnerrasse weist nämlich einen intermediären Erbgang auf. So zeichnet sich rein statistisch gesehen nur die Hälfte des Nachwuchses tatsächlich durch einen blau-gesäumten Farbschlag aus. Die restlichen Jungtiere besitzen schwarzes oder weißes Gefieder.

Insofern nimmt es viel Zeit und Aufwand in Anspruch, durch die gezielte Paarung von schwarzen und weißen Tieren die anerkannte Färbung zu züchten. Gelingt die Brut, schlüpfen recht robuste und schnell reifende Küken, die zu prächtigen Tieren heranwachsen. In Anbetracht des schönen Aussehens der Andalusier zahlt sich die Mühe bei der Zucht auf jeden Fall aus. Schon mit ca. 5 Monaten beginnen die Hennen erste Eier zu legen.

Aussehen und Farbschläge

Andalusier zeichnen sich durch einen kräftigen Körperbau und eine aufrechte Haltung aus. Durch den langen, leicht nach hinten gelegten Hals, den langen Rücken und die breiten Schultern wirken die Hühner imposant und stolz. Der Hahn weist einen großen Stehkamm auf, der regelmäßig gezackt ist. Die Hennen besitzen ebenfalls einen Kamm, der aber nicht ganz aufrecht stehen muss, sondern im hinteren Teil etwas geneigt sein kann. Zudem sind dunkle, seltener auch rote Augen und weiße Ohrscheiben zu erkennen. Kehllappen und Kamm sind bei dieser Rasse relativ groß und bestehen aus feinem Gewebe. Daher müssen, wie schon vorhin erwähnt, diese Stellen besonders gut vor Frost geschützt werden.

Vom Gefieder her lassen sich bei männlichen und weiblichen Tieren kaum Unterschiede ausmachen. Bei dem anerkannten Farbschlag „blau-gesäumt“ besitzen sie gleichermaßen eine blaue Grundtönung und die einzelnen Federn sind schwarz gesäumt. Der Hahn ist an seinem dunklen Hals- und Sattelbehang zu erkennen, wobei die Henne ebenfalls dunklere Partien im Bereich des Halses aufweist. Die Schwanzfedern sollten bei männlichen und weiblichen Tieren den dunklen Grundton des Gefieders zeigen.

Herkunft

Ursprünglich stammen die anmutigen Andalusier aus Spanien. Von dort wurden sie Mitte des 19. Jahrhunderts nach England mitgenommen. Ausgehend von diesem Land verbreiteten sie sich schnell in ganz Europa. 1972 fanden sie Einzug in Deutschland und sind dort sogar stärker verbreitet als in Spanien selbst. Damals wurde das Andalusier-Huhn als besonders wirtschaftliches Tier gerne gehalten und war sehr beliebt. Enge Verwandtschaft weisen die Andalusier übrigens zu Spaniern, Minorka-Hühnern und Kastilianern auf.

Wie schon vorhin angeführt, wurden die Andalusier leider von leistungsfähigeren Rassen, vor allem Hybriden verdrängt, sodass sie heute sehr selten geworden sind. Sie werden auch als extrem gefährdet eingestuft und zählen zu den bedrohten Haustierrassen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der Bestand dieser außergewöhnlichen Hühner wieder erholt.