Geschichte unseres Haushuhns

Die Vorfahren unserer Haushühner stammen in erster Linie aus dem Dschungel in Südostasien. Als Urahne des Haushuhns gilt das rebhuhnfarbige Bankivahuhn, das in Süd- und Südostasien beheimatet ist. Schon vor über 4.000 Jahren wurde dieses gezähmt und gehalten.

In Indien werden Haushühner schon seit etwa 3200 v. Chr. gehalten. In Ägypten soll es sogar schon um 4400 v. Chr. Hühner gegeben haben. Hier galten sie jedoch mehr als Kulttiere, denn es hieß, mit ihrem Hahnenschrei priesen sie den Sonnengott. In Rom wurde später aus dem Verhalten der Tiere die Zukunft gedeutet. Später folgte eine Epoche der Hahnenkämpfe, die bis ins 19. Jahrhundert andauerte, doch bald darauf wurden Hühner auch wegen ihres Fleisches gehalten. Der Eier wegen werden sie erst seit jüngerer Zeit gehalten.

Wer mehr über die Nutzung des Huhnes durch uns Menschen erfahren möchte, dem ist das Buch „Planet der Hühner*“ sehr zu empfehlen.

Im Laufe der letzten Jahrhunderte haben sich Hühner auf der ganzen Welt verbreitet, wodurch viele verschiedene Formen und Farben entstanden sind. Von Zwergen, die nur 0,75 kg wiegen, bis hin zum riesigen Malaien, der ein Gewicht von bis zu 7 kg erreichen kann. Darüber hinaus gibt es Nackthälse, befiederte Zehen und große oder kleine Kämme. Auch die Legeleistungen haben sich geändert. Heutige Hybridhennen legen häufig über 300 Eier im Jahr, das Bankivahuhn hingegen nur 5 Eier, die es dann alle ausbrütet.

Das Bankivahuhn ist Urahne und wildlebende Form des Haushuhns.

Tyrannosaurus Rex hat die gleichen Vorfahren wie das Haushuhn

Durch Protein-Analysen gelang es einem Forscherteam der Harvard-Universität, das nachzuweisen, was die Knochenstruktur schon lange vermuten ließ: Der Dinosaurier Tyrannosaurus Rex ist von allen heutigen Wirbeltieren am engsten mit dem Haushuhn verwandt – sogar enger als mit Reptilien. Diese Analyse war dadurch möglich, dass sich in einem im Jahre 2003 gefundenen Knochen eines Tyrannosaurus Rex noch einige Reste unversteinerter Blutgefäße befanden.

Hühner werden schon seit Tausenden von Jahren gehalten

„Was war zuerst da: die Henne oder das Ei?“

Diese bekannte Redewendung ist vieler seits bekannt. Sie wird gerne verwendet, wenn jemand vor einer nicht zu beantwortenden Frage steht. Auf die Henne-Ei-Frage gibt es jedoch durchaus eine Antwort.

Wenn ein Huhn ein Ei gelegt hat, ist darin ein Huhn – aber wo war das Huhn drin, das das Ei gelegt hat? In einem Ei.

Kompliziert? Eigentlich nicht! Denn da die Frage ungenau formuliert ist, lässt sie sich hier einfach beantworten: Die allerersten (versteinerten) Eier wurden in China gefunden und entstanden schon vor etwa 135 Millionen Jahren. Hierbei handelt es sich um Dinosaurier-Eier. Diese Tiere lebten bereits vor über 230 Millionen Jahren, lange vor der Zeit des Huhns. Demnach war das Ei zuerst da.

Die genaue Antwort nun auf die Frage „Was war zuerst da: die Henne oder das Hühnerei?“ ist laut aktuellen Forschungen der Universität Potsdam jedoch eine weitaus schwierigere. Kurz gesagt: „Am Anfang war ein Hahnenei (gelegt von einem Nichthuhn).“ Was das wohl zu bedeuten mag? Die komplette Geschichte dahinter befindet sich auf der Internetseite der Universität Potsdam: www.uni-potsdam.de.

→ Weiterlesen: Was war zuerst da – ausführlicher Blogartikel