Hühner in der Stadt halten

Spätestens nach einem Ausflug aufs Land kommen manche Städter mit dem Gedanken „Hühnerhaltung im eigenen Stadtgarten“ nach Hause. Am Anfang fragt man sich, ob dies überhaupt möglich ist und auch Sinn macht? Hier schon mal die Antwort vorweg: Ja, auf jeden Fall! Aber natürlich gibt es einiges zu beachten.

Rechtliche Aspekte bei der Hühnerhaltung in der Stadt

Auch wenn die meisten Gesetze eine Haltung von Hühnern in der Vorstadt bzw. Stadt nicht per se verbieten, sollten dennoch nicht zu viele Tiere gehalten werden. Als Richtwert sind rund 15 Tiere gut geeignet. Tendenziell lässt sich sagen, dass je weniger Hühner gehalten werden, desto weniger Probleme auftreten. Fragen Sie jedoch sicherheitshalber bei Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung nach.

Viele Gesetze findet man mittlerweile auch online im Internet:
Deutschland: Unter www.gesetze-im-internet.de findet man das deutsche Bundesrecht, jedoch leider ohne den jeweiligen Gesetzen der einzelnen Bundesländer.
Österreich: Das Bundeskanzleramt (BKA) stellt fast alle österreichischen Bundes- und Landesgesetze und Verordnungen (inkl. Veterinärnachrichten!) gesammelt unter www.ris.bka.gv.at zur Verfügung.
Schweiz: Das Schweizer Pendant findet man unter www.admin.ch.

In Wohnanlagen bzw. Wohnsiedlungen sollten Sie stets die jeweilige Hausordnung lesen oder auch bei der Hausverwaltung nachfragen. In den Kleingartenanlagen ist eine Haltung von Geflügel meist von vornherein durch die Satzung des Vereins ausgeschlossen. Aber natürlich besteht jederzeit die Möglichkeit eine Ausnahmegenehmigung beim Vereinsvorstand zu beantragen!

Stadthühner und die lieben Nachbarn

Auf dem Land stellt die Nachbarschaft meist kein großes Problem dar, ist der nächste Nachbar hier meist weit entfernt. In der Stadt sieht dies anders aus: Hier sitzt der Nachbar am anderen Ende des Gartenzaunes im Liegestuhl und ist über Hühner nicht immer sehr erfreut. Da im urbanen Gebiet auch viel mehr Menschen wohnen, muss auf viel mehr Leute Rücksicht genommen werden. Am wichtigsten ist es, ihre Nachbarn über den anstehenden Einzug Ihrer kleinen Hühnerschar rechtzeitig uns ausführlich zu informieren. Hier lassen sich meist schon die ersten Missverständnisse und Unklarheiten klären.

Manche Nachbarn freuen sich über Ihr Vorhaben und lassen sich schlussendlich auch von der Begeisterung über Hühner anstecken. Diese Personen sind dann meist gleich ideale Hühnersitter, falls Sie im Sommer mal auf Urlaub fahren möchten oder etwa wegen einer kräftigen Erkältung nicht aus dem Bett kommen. Aber natürlich gibt es auch Nachbarn die Ihre negative Meinung über Hühner nicht ändern werden. In den meisten Fällen können diese aber nichts gegen Ihre Hühnerschar tun.

Tipp: Am besten suchen Sie bereits während der Anschaffung Ihrer Hühner nach einem geeigneten Tierarzt. Gerade in der Stadt kann es durchaus passieren, dass man keinen Tierarzt in der Nähe findet der Nutztiere wie Hühner behandelt.

Nicht nur Sie werden sich sehr über die ersten Eier Ihrer Hühner freuen – auch Ihre Nachbarschaft! Schenken Sie daher am besten hin und wieder ein paar Eier her, so sind eventuell anfänglich auftretende Probleme bei der Hühnerhaltung schneller wieder vergessen.

→ Weiterlesen: Was tun bei Geruch- und Lärmbelästigung seiner Hühner in der Nachbarschaft?

Pin It on Pinterest