Kategorien
blau Eier gesperbert schwarz unklar weiß Zierhuhn

Strupphuhn

Steckbrief

  • Herkunftsland: unklar
  • Farbschläge: schwarz, weiß, gesperbert, blau
  • Eigenschaften: lebhaft, zutraulich, robust, kälteunempfindlich, ruhig
  • Gewicht Henne: 2,0-2,5 kg
  • Gewicht Hahn: 3,0-3,5 kg
  • Legeleistung: 130 Eier/Jahr
  • Eiergewicht: ca. 60 g
  • Eierschalenfarbe: gelbbraun
  • Zwergform vorhanden: ja

Haltung

Verhalten

Strupphuhn-Hahn und -Henne (Foto: Martin Schmidt)

Das Strupphuhn ist ein außergewöhnliches Tier, das neben dem besonderen Aussehen mit seinem angenehmen Charakter überzeugt. Hühner dieser Rasse gelten als lebhafte, aber ruhige und ausgeglichene Tiere. Sie fassen zudem recht schnell Vertrauen zu ihren Halter*innen und werden sogar handzahm. Bei guter Pflege werden sie anhänglich und lassen sich streicheln. Immer wieder gibt es die Behauptung, Strupphühner wären empfindliche Zierhühner. Auch wenn ihr Äußeres vielleicht anderes vermuten lässt: Die Rasse gilt als äußerst robust und kälteunempfindlich. Die Annahme, Strupphühner wären nur zum Anschauen gut, lässt sich ebenfalls leicht widerlegen: Mit ungefähr 130 Eiern im ersten Legejahr können Halter*innen sicherlich zufrieden sein. Jedenfalls sollte allerdings beachtet werden, dass es bei der Haltung von Strupphühnern einige Punkte zu bedenken gibt. So sind sie keine guten Anfängerhühner. Wer Strupphühner halten möchte, sollte den Tieren viel Zeit widmen können.

Platzbedarf und Gestaltung des Auslaufs

Wie bereits erwähnt, sind Strupphühner viel robuster als vielleicht zunächst vermutet. Trotz ihres struppigen Gefieders sind sie auch gegen Regen oder Kälte recht widerstandsfähig. Trotzdem gilt bei diesen Hühnern, vielleicht noch mehr als bei anderen Rassen: Bei rauen Wetterverhältnissen, besonders im Winter oder bei heftigen Regenfällen muss ständig der Zugang zu einem trockenen und zugluftfreien Stall möglich sein. Auf Hygiene in Stall und Freilauf sollte bei dieser Rasse ebenfalls verstärkt geachtet werden. Das Gehege der Strupphühner sollte möglichst groß sein. Die aktiven Tiere scharren dann fleißig nach Futter und bewegen sich bei ausreichend Platz gerne und viel. Die außergewöhnliche Befiederung führt zu einer sehr eingeschränkten Flugfähigkeit. Eine niedrige Umzäunung ist daher ausreichend, um die Tiere am Ausbrechen zu hindern.

Futter

Die Ernährung der Strupphühner stellt sich als unkompliziert heraus. Es gibt im Vergleich zu anderen Hühnerrassen wenig Spezifisches zu beachten. Ist der Freilauf ausreichend groß und stehen auf der Fläche genügend Nahrungsquellen zur Verfügung, so sind die Tiere fleißige Futtersucher. Daher ist in der warmen Jahreszeit nur wenig Zufütterung notwendig. Die Ansprüche an das Futter unterscheiden sich nicht von denen anderer Rassen.

Wirtschaftlichkeit und Legeleistung

Strupphühner sind, wie bereits angesprochen, keineswegs nur schön anzusehende Zierhühner. Im ersten Legejahr bringen sie bis zu 130 Eier. Diese sind mit ungefähr 60 Gramm recht schwer und weisen eine cremefarbene bis gelbbraune Schalenfarbe auf. Aber auch als Fleischlieferant wird das Strupphuhn teilweise geschätzt. Aufgrund ihres hohen Gewichtes bringen sie eine ansehnliche Fleischmenge.

Küken

Strupphühner gelten als überaus liebevolle und verantwortungsvolle Mütter. Die Küken dieser Rasse wachsen schnell und sind bald robust und lebhaft. Nach dem Schlupf sind die Kleinen von dem Nachwuchs anderer Rassen kaum zu unterscheiden. Erst nach einigen Tagen zeigt sich die besondere Beschaffenheit des Gefieders. An den Flügeln sind meist die ersten nach oben gebogenen Federn erkennbar. Allerdings sollten sich Halter*innen nicht wundern, wenn nicht alle Hühner eine struppige Befiederung ausbilden. Nur ungefähr zwei Drittel des Nachwuchses sind gestruppt, selbst wenn beide Elternteile dieses Merkmal aufweisen.

Aussehen und Farbschläge

Weiße Strupphuhn-Henne (Foto: Martin Schmidt)

Strupphühner treten in verschiedenen Farbschlägen auf. Folgende Typen gelten als anerkannt:

  • schwarz
  • weiß
  • gesperbert
  • blau

Der Körper der Strupphühner entspricht dem Landhuhntyp. Strupphühner sind kräftig und weisen eine mittelhohe Stellung auf. Der mittellange Hals der Rasse führt hinunter zu einer breiten Brust. Besonders auffällig ist selbstverständlich die struppige Befiederung, die sich bei dem struppigen Typ über den gesamten Körper zieht. Lediglich die mittellangen Läufe sind unbefiedert. Im Idealfall stehen die Bögen der Federn in Richtung des Kopfes ab. Der üppige Schwanz wird aufrecht oder leicht abfallend getragen.

Alle Farbschläge haben die rote Färbung von Gesicht, Ohr- und Kehllappen gemeinsam. Dagegen sind bei den Läufen, Augen und Schnäbeln deutliche Unterschiede zu erkennen. Während weiße Strupphühner eine gelbe Färbung der Läufe aufweisen, sind die der anderen Farbschläge grau bis schwarz. Allgemein gilt: Je heller die Gefiederfarbe, desto heller sollen Augen und Schnabel sein.

Herkunft

Die Herkunft dieser Rasse konnte nicht vollständig geklärt werden. Häufig wird vermutet, dass Strupphühner in Asien ihren Ursprung haben. So gibt es Berichte über die Existenz dieser Rasse auf Java und den Philippinen. Dort sollen Strupphühner schon vor über 300 Jahren vorgekommen sein. Weit verbreitet waren die struppigen Hühner auch in Ländern wie Russland, Japan oder Indien.

Später dürfte die Rasse dann nach Europa gekommen sein. In englischer Fachliteratur des 17. Jahrhunderts lassen sich bereits Hinweise auf Hühner mit gelockter Befiederung finden. Im 18. Jahrhundert folgten Erwähnungen auch in deutschsprachigen Texten. 1874 wurden in den USA erstmals Standards der Rasse festgehalten. Im deutschen Raum gelten Strupphühner heute als eher seltene Exoten. Dennoch bereiten sie immer mehr Halter*innen Freude, die nach außergewöhnlich aussehenden, aber auch wirtschaftlichen Tieren suchen.

Züchter*innen

Martin Schmidt
33449 Langenberg
mucuschmidt@web.de

Hühnerhof Juesven
www.huehnerhof-juesven.de

Von Sophie

Hallo! Mein Name ist Sophie und ich bin Studentin in Wien. Wenn ich nicht gerade lese oder Texte schreibe, verbringe ich am liebsten Zeit mit Tieren und in der Natur. Warum also nicht diese beiden Hobbys verbinden? Genau das tue ich hiermit. Hier kann ich meine Gedanken über artgerechte Tierhaltung weitergeben, die mir sehr am Herzen liegt. Schon als kleines Kind und während meiner Schulzeit trat ich für die Rechte von Tieren ein. Meine Abschlussarbeit in der Schule schrieb ich über Tierethik und seit vielen Jahren kommt kein Fleisch auf meinen Teller. Ich bin stolze Besitzerin von zwei aufgeweckten Zwergkaninchen und hoffe, bald endlich auch Hühner im eigenen Garten halten zu können – bis dahin teile ich hier meine Begeisterung für diese faszinierenden Tiere.