Vorwerkh├╝hner

Vorwerkh├╝hner

Vorwerkh├╝hner wurden ab 1900 aus Lakenfeldern, gelben Orpington, gelben Ramelslohern, Andalusiern und den Sotteghams (einer heute nicht mehr verbreiteten Rasse) gez├╝chtet.
Im Jahre 1912 wurden die Zuchtergebnisse in Hannover und Berlin erstmals gezeigt. Um der Zucht zu dienen, wurden sehr viele Tiere nach Sachsen, Th├╝ringen und Schlesien abgegeben, womit sich der Schwerpunkt der Zucht in dieses Gebiet verlagerte. Zuchtziel ist einst und heute ein derbes, kr├Ąftiges und gedrungenes Landhuhn mit guten wirtschaftlichen Eigenschaften, das mit seiner sch├Ânen sattgelben Farbe und den schwarzen Beh├Ąngen auf jeden Bauernhof passt.
Der Hahn wiegt zwischen 2,5 und 3 kg, die Henne hat ein Gewicht von 2 bis 2,5 kg. Die Vorwerkh├╝hner zeichnen sich durch eine gute Fleisch- und Legeleistung aus.