FAQ – Allgemeines

Fragen:
1. Neulich auf dem Markt sah ich grüne Eier. Von welcher Rasse stammen diese grünen Eier und woher bekomme ich diese Rasse?
2. Stimmt es, dass grüne Eier weniger Cholsteringehalt haben als normale Eier?
3. Warum gibt es eigentlich braune und weiße Eier?
4. Wie viel Hühner brauche ich?
5. Wie alt werden Hühner eigentlich?
6. Ich suche ein gutes Hühnerbuch. Wo bekomme ich das?
7. Sind graue-weiß gescheckte Hühner eigentlich Perlhühner?
8. Brauche ich eine Genehmigung für die Hühnerhaltung?
9. Kennen Sie einen OnlineShop, bei dem ich Zubehör für Hühner, wie Nester, Brutapparate oder Futterautomaten bestellen kann?

Antworten:
1. Neulich auf dem Markt sah ich grüne Eier. Von welcher Rasse stammen diese grünen Eier und woher bekomme ich diese Rasse?
Diese Eier stammen von den südamerikanischen Araucanas oder Nachkommen von „normalen“ Hennen und Araucanas. Die grüne oder besser türkis-grüne Eifabre beruht auf einer Mutation, die wahrscheinlich durch Inzucht entstanden ist.
Im Gegensatz zu den braunen Eiern ist bei den grünen auch die Innenschale gefärbt. Das liegt daran, dass in den Legedarm der Araucana Billividrin, ein Stoff der in der Galle gebildet wird, gerät und deshalb die ganze Eischale grün färbt.
Natürlich kann man diese Eier auch essen und sie haben auch keinen galligen Beigeschmack.
Wenn Sie diese Rasse näher kennen lernen wollen, dann klicken Sie hier.

2. Stimmt es, dass grüne Eier weniger Cholsteringehalt haben als normale Eier?
Immer wieder wird mir diese Frage gestellt und auch in den verschiedensten Foren wird heiß darüber diskutiert, ob die grünen Eier der Araucana weniger Cholesterin enthalten.
Tatsache ist, dass es zwar stimmt, allerdings haben sie nur einen so geringen Prozentsatz weniger Cholesterin, dass es sich erst nachweisen ließe, wenn Sie auf einmal 100 Eier essen würden.
Es bringt also leider nichts…

3. Warum gibt es eigentlich braune und weiße Eier?
Ursprüglich ist es so, dass die Wildform braune Eier legt. Das ist so eingerichtet, damit das Gelege eine gewisse Tarnung vor Feinden hat. Dabei sind es Stoffwechselprodukte allen voran Melanin, die der Vogelorganismus ausscheidet und die praktisch recycelt werden, indem sie ganz zuletzt mit der Schleimschicht außen auf die Kalkschale aufgelagert werden.
Die weißen Eier traten während der Domestikationsgeschichte des Huhnes auf, vermutlich in Vorderasien. Hier ist es so, dass durch eine genetische Mutation die äußerste Schleimschicht nicht mehr auf der Kalkschale haften kann. Die Folge ist, dass das Ei bleibt weiß.

4. Wie viel Hühner brauche ich?
Das kommt auf die Rasse an, je nach Rasse legt eine Henne bis zu 300 Eier pro Jahr, also fast jeden Tag eines. Ich empfehle, mindestens drei Hühner zu halten, da es bei zwei Tieren schnell zu Streitigkeiten kommt.

5. Wie alt werden Hühner eigentlich?
Das ist eine ziemlich schwierige Frage, da es hierzu keine Studien gibt.
Obwohl es beim Menschen Statistiken gibt, dass Männer durchschnittlich 77 Jahre alt werden und Frauen 82 (Stand: 2010, Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden) kann man bei der Frage „Wie alt werden Menschen?“ nicht einfach 77, bzw. 82 sagen, da viele schon vorher an Krankheiten oder dergleichen sterben.
Genauso ist es mit den Hühnern. Fast alle werden sowieso nach spätestens 2 Jahren geschlachtet. Das jedoch nicht aus Altersschwäche, sondern aus mangelnder Fruchtbarkeit, sprich die Hühner legen nicht mehr gut. Lässt man die Hühner jedoch weiterleben, so leben sie normalerweise sechs bis acht Jahre, es kann aber auch sein, dass sie 10 Jahre oder älter werden. Das älteste Huhn der Welt wurde laut Guinnes-Buch der Rekorde stolze 16 Jahre alt.
Man kann also nichts genaues darüber sagen. Fakt ist nur, dass die Legeleistung nach 2 – 3 Jahren drastisch sinkt und mit ihr die Wirtschaftlichkeit.

6. Ich suche ein gutes Hühnerbuch. Wo bekomme ich das?
Schauen Sie doch einfach mal im Forum oder bei Amazon vorbei. Dort finden Sie bestimmt etwas.

7. Sind graue-weiß gescheckte Hühner eigentlich Perlhühner?
Nein, das ist nicht der Fall. Die grauweiß-gescheckten, bzw. eher gestreiften Hühner, die man öfters auf Bauernhöfen sieht, sind meist Legehybriden oder eine bestimmte Haushühnerrasse.
Perlhühner dagegen sind eine andere Geflügelart, die aus den afrikanischen Steppen stammt und auch bei uns gehalten wird.

8. Brauche ich eine Genehmigung für die Hühnerhaltung?
Sollten Sie Hühner nur aus privaten Gründen halten wollen, sollte dies kein Problem darstellen. Es kann jedoch sicher nicht schaden, sich vorab bei den örtlichen Behörden zu informieren.

9. Kennen Sie einen OnlineShop, bei dem ich Zubehör für Hühner, wie Nester, Brutapparate oder Futterautomaten bestellen kann?
Da kann ich Ihnen den OnlineShop von der Firma Bruja empfehlen. Er hat einen sehr breiten Katalog und man erhält wirklich alles, was man für die Hühner noch brauchen könnte.
Meine Bestellungen kamen außerdem immer schon nach zwei Tagen an und ich bin mit der Qualität der Profukte sehr zufrieden.

Pin It on Pinterest