Futter

Ich empfehle Ihnen einfaches Körnerfutter aus Weizen und geschrotetem Mais zu kaufen, wovon Sie entweder täglich füttern oder es in einem Futterautomat zur freien Aufnahme bereitstellen.
Dazu würde ich Legemehl aus rein pflanzlicher Herkunft anbieten, damit die Hennen genug Eiweiße für das Eierlegen erhalten. Ich mische den Hühnern das Mehl immer unter in Wasser eingeweichtes Brot, dass man oft kostenlos von Gaststätten oder Bäckereien bekommen kann.

Kleines weißes Huhn bei der NahrungsaufnahmeZusätzlich kann den Hühnern fast alles aus der Küche gefüttert werden. Wenn man also Kinder hat, muss man sich nicht mehr über nicht leer gegessenen Teller ärgern, sondern man hat ein gutes Gefühl, die Reste den Hühnern füttern zu können. Besonders frische Salatblätter schmecken ihnen gut. Außerdem sollte man ihnen Eierschalen reichen, da diese genügenden Kalkgehalt garantieren, damit die Hühner eine Eierschale ausbilden können.

Das Wasser sollte man täglich frisch in einer sauberen Schüssel geben. Damit es schön kühl bleibt und nicht absteht, muss es im Sommer an einen schattigen Platz gestellt werden. Im Winter sollte man es in eine spezielle vom Fachhandel angebotene Wärmeschüssel geben, damit es nicht gefriert.

Wann gibt man welches Futter?

Frisch geschlüpfte Küken benötigen bis zu einem Alter von etwa acht Wochen Starterfutter. Anschließend wird ihnen bis zur 16. Lebenswoche Junghennenfutter, und danach bis zu ihrem Lebensende Legehennenalleinfutter (Legefutter oder Legekorn) gefüttert.

Pin It on Pinterest