Sussex

Sussex Sussex

Im Jahr 1903 importierte aus England ein damals sehr bekannter Z├╝chter , B. Heumann, Quedlinburg, die ersten hellen Sussex. Ein Jahr sp├Ąter brachte Z├╝chter F. Happold von dort die Roten mit. Wie man aus alten Unterlagen und gesammelten Schriften erfahren kann, war der damalige Zuchtstand mit den heutigen bei uns nicht zu vergleichen.

Zuchtziel: Zwiehuhn mit guter Nutzung in beiden Richtungen, wetterhart, leichte Aufzucht, frohw├╝chsig, fr├╝hreif; Legeleistung im ersten Jahr 180 Eier, im zweiten 150. Eier kunstbrutfest, Bruteier-Mindestmasse 55 g, Schalenfarbe der Eier gelb bis gelbbraun.
Gesamteindruck: ├ťbermittelgro├č, breitgestellt, mit langem, tief- und vollbr├╝stigem, kastenf├Ârmigem Rechteckschnitt mit voller Befiederung, ohne Kissenbildung, von ruhigem, zutraulichem Wesen.
K├Ârpermasse: Hahn 4 kg, Henne 3 kg Zwerg-Sussex : Hahn 1250g Henne 1000 g
Folgende Farbschl├Ąge sind mir bekannt. silberwei├č-columbia, rot-columbia, gelb-columbia, bunte Sussex und braune Sussex.
Empfehlen kann ich das Buch Sussex und Zwergsussex Herausgegeben vom Sonderverein der Sussex-und Zwergsussex-Z├╝chter im Einvernehmen mit dem Federf├╝hrenden des BZA, Druck A.W. Bertram, Braunschweig.