Orpington

Orpington

In der Entwicklung der Gefl├╝gelzucht gab es im vorigen Jahrhundert Bestrebungen, reine Mastrassen, die auch gut br├╝ten mu├čten, zu schaffen. Eine solche Rasse stellen die Orpington dar, die als vielseitiges Wirtschaftshuhn, schnellw├╝chsig, mastf├Ąhig und mit guter Legeleistung gepriesen wurden. Orpington haben eine kraftstrotzende, wuchtige W├╝rfelform, sind tiefgestellt und dicht befiedert, ruhig und zutraulich. Der Rumpf ist gro├č und massig, die Brust tief, breit und voll entwickelt, ebenso der Bauch. Der Schwanz soll nur kurz, aber sehr breit, der Sattel federreich sein. Der mittellange, durch vollen Behang stark erscheinende Hals ist leicht gebogen und ergibt mit der R├╝cken- und Schwanzlinie eine sch├Âne Bogenlinie, die sich bis zum After hin fortsetzt. Der kleine Kopf ist gut gerundet. Gesicht, Ohr- und Kehllappen sind rot. Die Augen fallen je nach Farbenschlag orangerot bis schwarz an. Der einfache mittelgro├če Stehkamm hat 5 bis 6 Zacken. Durch das flaumige Gefieder verschwinden die Schenkel. Die Henne zeigt die W├╝rfelform dank vollerer Brust- und Bauchpartie noch besser. Pro Jahr legen Orpingtons 130 – 160 gelbe Eier, die 55 Gramm Gewicht aufweisen, wobei eine besonders gute Winterlegeleistung auff├Ąllt. Die H├Ąhne wiegen 4 bis 5 Kg, die Hennen 3 bis 4 Kg. Die robusten H├╝hner brauchen nur einen niedrigen Zaun und einen kleinen Auslauf.

Wenn die Zwerg-Orpington auch recht vollendet als Verkleinerung der Gro├črasse gezeigt werden, so sind es eben Zwerg-H├╝hner, welche ein Hauptmerkmal der Gro├črasse, die kraftstrotzende wuchtige Erscheinung, nicht gleicherma├čen bringen k├Ânnen. In der Zahl der Zuchten liegen sie beide fast gleich.

Farbschl├Ąge: Schwarz, wei├č, gelb, porzellanfarbig, schwarz-wei├č-gescheckt, blau, gestreift, rot, rebhuhnfarbig, bei den Zwergen nur schwarz, wei├č, gelb, blau und gestreift.